Schutzmassnahmen RefModula Januar bis März 2021

In den vergangenen Wochen konnten wir bei RefModula von den Ausnahmebestimmungen für strukturierte Bildungsgänge im Rahmen der Berufsausbildung profitieren und unsere Modultage weiterhin teilweise als Präsenzveranstaltungen abhalten. Die kleinen Kursgruppen machten das auch in Bezug auf die Abstandsregeln vertretbar. Die bleibenden Risiken haben aber trotzdem dazu geführt, dass wir die Zahl der Treffen reduzieren mussten. Nur so konnten wir die Ausnahmen verantworten.
Die RefModula-Module vom Januar bis März 2021 weden nun ganz auf Fernunterricht umgestellt. Die dringenden Empfehlungen, möglichst zu Hause zu bleiben, und die nun noch klareren Bestimmungen für die Bildung auf Tertiärstufe, lassen RefModula-Präsenzveranstaltungen nicht zu. Dies bedeutet, dass die Modultage mindestens bis Ende März online stattfinden werden. Im März kann die Ausbildungsleitung ausnahmsweise begründete Ausnahmen bewilligen. 

Schutzkonzept
RefModula setzt die geltenden Schutzmassnahmen der zuständigen Bundes- und Kantonsbehörde um. Die Schutzmassnahmen werden mit der Einladung zu jedem Modulblock kommuniziert. Dozierende weisen beim Start des Modulblocks auf die geltenden Distanz- und Hygieneregeln sowie auf die angepasste Methodenwahl hin.

Der Kanton empfiehlt zudem die Installation der Covid-App

Besonders gefährdete Personen
Studierende, die den Unterricht nicht besuchen können, weil sie oder Menschen in ihrem nächsten Umfeld zu den besonders gefährdeten Personen gehören, informieren die Dozierenden frühzeitig. Damit die RefModula-Studierenden ihre Ausbildung plangemäss abschliessen können, werden die von der aktuellen Situation betroffenen Dozierenden entsprechende Aufträge erteilen und die angesagten Leistungsnachweise allenfalls anpassen. Der interne Arbeitsbereich RefModula ist weiterhin zugänglich. Für modulspezifische Rückfragen wende man sich bitte an die betreffenden Dozierenden. Für allgemeine Fragen stehen Ruedi Scheiwiller, Koordinator RefModula, und Rahel Voirol, Ausbildungsleiterin RefModula, zur Verfügung (E-Mail: vorname.name@refbejuso.ch).

Krankheitssymptome
Wenn bei Ihnen Krankheitssymptome auftreten, nehmen Sie bitte Kontakt mit Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt auf und melden Sie sich anschliessend bei den Dozierenden und dem Koordinator. Einreise aus einem Risikoland: Für Personen, die sich in einem Gebiet mit erhöhtem Infektionsrisiko aufgehalten haben, gilt die Quarantänepflicht. Das heisst, dass Sie nach der Rückkehr aus den Ferien aus einem Risikoland, 10 Tage zu Hause bleiben müssen. Die Liste der Risikoländer sowie weitere Informationen finden Sie auf der Seite des Bundesamtes für Gesundheit BAG. Falls durch verspätete Rückkehr aufgrund von Quarantäne Absenzen entstehen, sind diese innert zwei Wochen nach Wiederaufnahme des Unterrichts bei der Lehrperson zu entschuldigen.

Schutzmassnahmen rund um den Unterricht
In allen Begegnungszonen, Unterrichtsräumen oder auf dem Stockwerk befinden sich Hygienestationen und die Möglichkeit für das Händewaschen. Die Oberflächen der Tische in den Kursräumen werden nach dem Kurstag gereinigt. Die dozierende Person organisiert die Reinigung und Desinfektion. Es wird empfohlen die eigene Trinkflasche mitzubringen. Die Abstandregeln sind einzuhalten.